Auf Rechnung kaufen

Heutzutage ist es kein Problem ein Leben auf Rechnung zuführen. Dabei ist es vollkommen egal, ob man sich etwas aus dem Bereich Lifestyle, Mode, Technik oder einem anderen Konsumgut leisten möchte, auf Rechnung kaufen stellt kein Problem dar.

Es gibt viele Gründe, warum sich immer mehr Konsumenten für den Rechnungskauf entscheiden und sich ganz bewusst gegen die Zahlung durch Vorkasse entscheiden. Nicht nur finanzielle Gründe spielen hier eine Rolle, sondern mit der Möglichkeit auf Rechnung kaufen, schließen Konsumenten die vielen Risiken beim Online Shopping nahezu vollkommen aus. Als weitere Gründe geben die Nutzer des Rechnungskaufs an, dass die Auswahl im Internet deutlich größer ist als in lokalen Geschäften.

Die Vorteile des Rechnungskaufs

Auf Rechnung kaufen hat viele Vorteile, die man bei den Überlegungen immer in Betracht ziehen sollte:

  • Waren können risikolos bestellt werden
  • Bezahlt wird erst nach Wareneingang
  • verspätetes Zahlungsziel
  • Waren werden sofort geliefert
  • gilt sowohl für Neukunden als auch Bestandskunden

Auf Rechnung kaufen – wie funktioniert das?

Die Funktionsweise beim auf Rechnung kaufen ist relativ einfach. Der Webshop nimmt eine Bestellung entgegen und versendet die Ware an den Kunden. Nach einer festgesetzten Zahlungsfrist muss der Kunde die Ware zahlen. Dazu schickt der Webshop eine Rechnung per Post oder per Email. Der Kunde muss im Gegensatz zur Vorkasse kein Geld im Vorfeld zahlen, solange er die Waren nicht erhalten hat. Sollte die Ware nicht den Wünschen entsprechen, kann sie einfach zurückgeschickt werden. Als Verbraucher sollte man aber immer auf die Zahlungsfrist achten, die in aller Regel zwei Wochen beträgt. Wird danach die Ware nicht gezahlt, kommt es zu Mahnungen mit extra Kosten.

Die verschiedenen Zahlarten beim Rechnungskauf

Der Kunde hat beim auf Rechnung kaufen diverse Möglichkeiten die Waren zu zahlen. Die Zahlart wird beim Bestellvorgang gewählt. Der Kunde kann in aller Regel wählen unter

  • Lastschrift: Dazu muss der Kunde seine Bankdaten im Formular eingeben und der Webshop zieht die offene Summe vom Girokonto des Kunden ein. Der Kunde hat hier den Vorteil, dass er dem Einzug bis zu 6 Wochen widersprechen kann.
  • Nachnahme: Der Paketbote kassiert hier bei Auslieferung der Waren die entsprechende Rechnungssumme. Der Kunde muss das Geld also bereithalten. Zudem muss er eine extra Gebühr für diesen Service zahlen.
  • Kreditkarte: Der Kunde gibt seine Kreditkartendaten an und der Webshop bucht die Summe vom Konto ab.
  • Vorkasse: Hier muss der Kunde im Vorfeld die Summe an den Webshop überweisen. Der Shop versendet erst nach Zahlungseingang die Waren.
  • Sofortüberweisung: Während des Bestellvorgangs ruft der Kunde sein Onlinebanking auf und zahlt mittels Eingabe von PIN und TAN die entsprechende Summe an den Webshop. Die Bank bestätigt dem Webshop sofort die Zahlaktivität und die Ware wird sofort versandt.
  • PayPal: Auch hier wird der Webshop sofort von PayPal über die Zahlaktivität des Kunden informiert. Im Gegensatz zur Sofortüberweisung benötigt der Kunde aber einen PayPal Account.
  • Rechnung: Der Kunde bestellt seine Ware und erhält mit der Warenlieferung eine Rechnung, die innerhalb einer bestimmten Frist gezahlt werden muss.

Weiterhin gibt es noch die Zahlpause, bei der der Webshop einen Zahlungsaufschub gewährt oder den Ratenkauf, bei dem die Waren in monatlichen Raten gezahlt werden.

Weitere Anbieter für den Rechnungskauf

Neben den oben genannten Möglichkeit für das auf Rechnung kaufen, gibt es aber noch weitere Möglichkeiten, die Webshops immer wieder anbieten.

Klarna: Ein Dienstleister, der das Geld, das er vom Kunden erhält, an den Webshop weiterleitet. Klarna bietet hier auf den Ratenkauf an. Der Anbieter wurde 2005 gegründet und gehört zu den größten und bekanntesten Anbietern in Europa. Pro Tag werden hier bis zu 100.000 Transaktionen abgewickelt.

Billpay: Ebenfalls ein Dienstleister, der ähnlich wie Klarna fungiert. Der Kunde zahlt seine Ware erst nach Erhalt direkt an Billpay, der das Geld an den Webshop weiterleitet. Auch hier ist Ratenkauf möglich. Wurde erst 2010 gegründet und ist nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz und in Österreich vertreten.

Paymorrow: Dieser Dienstleister wird von relativ wenig Webshops angeboten. Er funktioniert aber wie Klarna oder Billpay. Gibt es seit 2008 und ist in vielen online-Shops vertreten.

Ratepay: Auch hier handelt es sich um einen Dienstleister, der von einigen Webshops angeboten wird. Der Kunde hat hier die Möglichkeit des Ratenkaufs und zahlt seine Ware erst nach Erhalt.
Sicherheiten für den Webshop beim auf Rechnung kaufen

Viele Kunden bevorzugen das auf Rechnung kaufen und dennoch bieten nicht alle Webshops diese Möglichkeit an. Dies liegt daran, dass die Händler Angst vor einem Zahlungsausfall haben. Selbst durch die Funktionen:

  • Bonitätsüberprüfung bei der Schufa
  • Rechnungszahlung nur für Bestandskunden

fürchten sich die Webshops vor den Zahlungsausfällen und bieten daher das auf Rechnung kaufen nicht an. Dadurch lassen Zahlungsausfälle zwar reduzieren, aber nicht zuverlässig verhindern.

Nachteile beim auf Rechnung kaufen

Natürlich hat der Rechnungskauf auch Nachteile, und zwar für den Verkäufer und für den Käufer. Er Käufer hat hierbei noch die geringsten Nachteile, außer wenn er die Rechnung nicht zahlt und mit Mahngebühren belastet wird. Beim auf Rechnung kaufen muss man als Käufer natürlich auch mitrechnen. Es ist verlockend alles auf Rechnung zu kaufen und die einzelnen Summen nicht im Blick zu haben. Am ende sammeln sich hohe Schuldenberge an, aus denen man ohne fremde Hilfe nicht mehr herauskommt.

Die Nachteile für den Verkäufer beim Rechnungskauf sind schon komplexer. Zahlt der Kunde nicht, kommen auf den Verkäufer komplexe und langwierige Mahnverfahren zu. Im schlimmsten Fall muss der Verkäufer den Verlust der Zahlung und den Verlust der Ware befürchten. Handelt es sich um hohe Summen, dann kommen noch die Kosten für eine Strafanzeige und eine Klage dazu. Ein sehr großes Problem stellen hier auch die Kunden dar, die hochwertige Mode aus dem Fashionbereich oder Möbel auf Rechnung bestellen und diese nach dem Tragen wieder an den Shop zurücksenden. Durch den Rechnungskauf werden also dem Betrug Tür und Tor geöffnet.